Die Foto-Wanderausstellung: Unsichtbare Opfer

 

Die Ausstellung Unsichtbare Opfer –  Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko zeigt Fotographien verschiedener Fotographinnen und Fotographen. Auf diesem Blog ist nur eine Auswahl zu sehen. In der Ausstellung selbst sind alle 32 Fotographien hochauflösen auf sogenannten Aluminiumverbundplatten zu sehen. Bild und Text geben einen Eindruck über das Schicksal vieler illegalisierter Migrantinnen und Migranten von der Situation in ihren Herkunftsländern, während ihrer Reise durch Mexiko, bis zur Ankunft an der Nordgrenze Mexikos.

Hamburg – Instituto Cervantes

Do 12.03. | 19.00 Uhr im Rahmen der ROMEROTAGE

Vortrag | Filmausschnitte | Diskussion

Unsichtbare Opfer: Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko

Fotoausstellung bis Fr 17.04.
Referentin: Isabel Rosales, GIGA-Hamburg

Deportationen, Migration von Minderjährigen und Verschwindenlassen von Menschen nehmen stetig zu. Gewalt und verschärfte Grenzkontrollen machen Reisen immer riskanter. Dennoch bleiben Abwanderung und Geldrücküberweisungen gleich. Welche Wirkungen haben diese Entwicklungen auf die Ursprungsländer und wie reagieren deren Regierungen auf dieses anhaltende Phänomen?

Ort: Instituto Cervantes, Chilehaus B, Fischertwiete 1

Veranstalter: Amnesty International CASA-Kogruppe

Eintritt frei

Hamburg, 09.01. bis 20.01.2012 (verlängert bis zum 3. Februar !)
Veranstalter: Institut für Geographie und Amnesty International
Ort: Universität Hamburg, Geomatikum, Bundesstraße 55, 20146 Hamburg
(Nähe U-Bahn Schlump)

Auf Wunsch auch Führungen für Schulklassen mit Wolfgang Grenz und Vorführung der Kurzfilme „The Invisibles“ (Nach Vereinbarung).


Begleitveranstaltung:
Transitmigration in Mexiko. Strategien zur Risikobewältigung nicht dokumentierter, zentralamerikanischer Migranten_innen

mit Hauke Lorenz, M.A., Amnesty International Hamburg

10. Januar 2012, 18:15 Uhr, Uni-Hamburg, Geomatikum, Bundesstraße 55, 20146 Hamburg.

Jedes Jahr machen sich tausende Menschen aus Zentral- und Südamerika auf den Weg in die USA. Im Vergleich zu Mexikanischen Migranten_innen müssen sie nicht nur die Grenze in die USA überqueren. Ihr Grenzübertritt beginnt spätestens an der Grenze von Guatemala nach Mexiko. Die Visavergabe ist für sie an harte Bedingungen geknüpft, was zu Illegalisierung, Ausbeutung und Diskriminierung nicht dokumentierter Migranten_innen in Mexiko führt.
Der Schwerpunkt des Vortrages liegt auf der Frage, weshalb Migranten_innen als Risiko wahrgenommen werden und sie zugleich bereit sind, diese Risiken einzugehen.

Im Anschluss:


 

Hamburg-Volksdorf


Die Ausstellung Unsichtbare Opfer ist ab 31.10.2011 im Walddörfer Gymnasium in Hamburg Volksdorf zu sehen. Im Allhorn 45, vor der Arbeitsbücherei im Nordflügel (U 1 Volksdorf). Die Ausstellung wird dort täglich von 8-16 Uhr zugänglich sein.

Hamburg-Harburg

Gängeviertel Hamburg