Die Foto-Wanderausstellung: Unsichtbare Opfer

 

Die Ausstellung Unsichtbare Opfer –  Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko zeigt Fotographien verschiedener Fotographinnen und Fotographen. Auf diesem Blog ist nur eine Auswahl zu sehen. In der Ausstellung selbst sind alle 32 Fotographien hochauflösen auf sogenannten Aluminiumverbundplatten zu sehen. Bild und Text geben einen Eindruck über das Schicksal vieler illegalisierter Migrantinnen und Migranten von der Situation in ihren Herkunftsländern, während ihrer Reise durch Mexiko, bis zur Ankunft an der Nordgrenze Mexikos.

Hamburg – Instituto Cervantes

Do 12.03. | 19.00 Uhr im Rahmen der ROMEROTAGE

Vortrag | Filmausschnitte | Diskussion

Unsichtbare Opfer: Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko

Fotoausstellung bis Fr 17.04.
Referentin: Isabel Rosales, GIGA-Hamburg

Deportationen, Migration von Minderjährigen und Verschwindenlassen von Menschen nehmen stetig zu. Gewalt und verschärfte Grenzkontrollen machen Reisen immer riskanter. Dennoch bleiben Abwanderung und Geldrücküberweisungen gleich. Welche Wirkungen haben diese Entwicklungen auf die Ursprungsländer und wie reagieren deren Regierungen auf dieses anhaltende Phänomen?

Ort: Instituto Cervantes, Chilehaus B, Fischertwiete 1

Veranstalter: Amnesty International CASA-Kogruppe

Eintritt frei

Socken machen den Unterschied!


Was können wir von Deutschland aus für die Migranten_innen in Mexiko tun?

Amnesty International fordert Mexiko auf, Migranten_innen zu schützen und startet aus diesem Anlass eine Socken-Kampagne. Dazu heißt es in dem Film: „Die Reise der Migranten_innen ist eine der gefährlichsten der Welt. Aber wir wissen auch, dass im Leben eines Menschen manchmal die kleinen Dinge den entscheidenden Unterschied ausmachen können. Blasen und entzündete Füße schmerzen nicht nur auf der Reise. Sie können auch dein Leben in Gefahr bringen. SOCKEN können den entscheidenden Unterschied ausmachen. Sende ein paar Socken an einen Migranten!“
Der Kurzfilm „Was würden Sie mitnehmen“ wurde am 26. Januar 2012 unter der Adresse www.sendsocks.org frei geschaltet. Unser „Socken-Partner“ in Mexiko ist die Migranten-Herberge von Pater Alejandro Solalinde, den wir bereits aus dem Film „The Invisibles/Unsichtbare Opfer“ kennen. Sendet eure Socken an:

Capilla-Albergue „Hermanos en el Camino“
Movilidad Humana Pastoral de Migrantes
Diócesis de Tehuantepec, Oaxaca.
Av. Ferrocarril Pte. No.60, Barrio „La Soledad“
Ixtepec, Oaxaca, C.P. 70110
MEXIKO
Bitte schickt nur Socken guter Qualität und nur kleine Mengen, da die Herberge sonst Schwierigkeiten mit den Lieferungen und dem Zoll bekommen kann.